Homöopathie479 Homöopathie kann nicht wirken, die Wirkungsweise ist nicht wissenschaftlich bewiesen ;

Dr. Adriena Stelzig

Bild von Frau Dr. Adriena Stelzig

Allgemeinmedizinerin 1010 Wien

Schwerpunkt: Homöopathie, Bioresonanz, Kinesologie

Homöopathie kann nicht wirken, die Wirkungsweise ist nicht wissenschaftlich bewiesen

Kurzinfo

Das ist eines der Hauptargumente das vorgebracht wird, um die Wirksamkeit der Homöopathie zu widerlegen. Allerdings ist es in der Schulmedizin mit genauen Kenntnissen, wie manche Medikamente wirken, teilweise auch eher problematisch.

Detailinfo

Einige Beispiele:
Eines der weltweit am häufigsten verwendeten Medikamente, die ACETYLSALICYLSÄURE (Aspirin), wurde mehr als 70 Jahre lang erfolgreich angewendet, ohne dass man die genaue Wirkungsweise gekannt hätte. Das Medikament wurde 1899 auf den Markt gebracht, erst 1971 konnte der britischer Pharmakologe John Vane nachweisen, dass Acetylsalicylsäure bestimmte Bodenstoffe (Prostaglandine) und damit Entzündungsprozesse hemmt. Er erhielt dafür1982 den Nobelpreis.

Auch der genaue Wirkmechanismus von CARBAMAZEPIN (Antiepileptikum), oder LITHIUM (Phasenprophylaxe bei bipolaren Störungen) ist noch nicht vollständig geklärt.

Das Haawuchsmittel MINOXIDIL wurde ursprünglich zur Behandlung von Bluthochdruck entwickelt. Als Nebenwirkung wurde verstärkter Haarwuchs festgestellt und es wurden diesbezügliche Studien mit lokaler Anwendung durchgeführt. Die Wirkungsweise ist noch nicht geklärt, man nimmt an, dass sie mit der verbesserten Durchblutung in Zusammenhang steht.

Selbstverständlich werden alle Medikamente auf ihre Wirkungen und Nebenwirkungen genau geprüft, bevor sie auf den Markt kommen.

Ebenso gibt es gute Studien, die belegen, dass Homöopathie wirkt.
Näheres z.B unter http://www.homoeopathie.at/wissenschaft/

2018-09-10 20:13:16