Homöopathie423 Homöopathie bei Reisekrankheit;

Dr. Adriena Stelzig

Bild von Frau Dr. Adriena Stelzig

Allgemeinmedizinerin 1010 Wien

Schwerpunkt: Homöopathie, Bioresonanz, Kinesologie

Homöopathie bei Reisekrankheit

Kurzinfo

Übelkeit und Erbrechen beim Fahren im Auto oder auf Schiffen ist vor allem bei Kindern ein häufiges Problem. Eine Kinetose wird ausgelöst durch Bewegungsreize, die von den unterschiedlichen Sinnesrezeptoren – Gleichgewichtsorgan, Propriorezeptoren von Muskeln und Sehnen und den Augen – widersprüch

Detailinfo

Allgemeine Maßnahmen zur Vorbeugung:
Aus dem Fahrzeug hinaus schauen – das bietet den Augen eine feste Orientierung. Lesen oder mit dem Handy spielen ist kontraproduktiv.
Im Fahrzeug möglichst in Fahrtrichtung sitzen.
Im Schlaf ist der Gleichgewichtssinn weitgehend ausgeschaltet, die visuellen Eindrücke sind ausgeschaltet – falls es möglich ist, kann Schlaf während der Fahrt helfen.

HOMÖOPATHISCHE ARZNEIEN BEI REISEKRANKHEIT:

Es gibt viele Arzneien, die in Frage kommen, hier die häufigsten:

COCCULUS D6:
Die Kockelskörner sind die Früchte eines asiatischen Baumes, die eine betäubende und lähmende Wirkung haben. Sie werden beim Fischfang eingesetzt (ins Wasser geworfen, die Fische können dann mit der Hand herausgeholt werden).

Symptome: Reisekrankheit mit Schwindel – alles dreht sich - Übelkeit und zittriger Schwäche. Sogar beim Betrachten eines Bootes in Bewegung kann es zu Übelkeit kommen. Die Übelkeit verstärkt sich durch Essensgerüche oder Denken ans Essen, dabei Zusammenlaufen des Speichels im Mund.
Dumpfes Gefühl im Kopf, verlangsamt.
Ängstlich, vor allem vor Unbekanntem.

PETROLEUM D12:
Das Steinöl war schon vor vielen Jahren in medizinischer Verwendung, u.a. bei Hautkrankheiten.

Übelkeit und Schwindel beim Fahren, vor allem beim Aufstehen. Die Beschwerden kommen und gehen schnell. Trotz Übelkeit guter Appetit, ständiges Kauen und Essen bessern die Beschwerden. Sodbrennen und saures Aufstoßen.
Die Haut ist berührungsempfindlich, enge Kleidung wird nicht vertragen.

BORAX D6
Bei Autofahrten im Gebirge, Übelkeit und Erbrechen bei Abwärtsbewegungen, z.B. Serpentinen im Gebirge, Luftlöchern bei Flugreisen.
Sehr geräuschempfindlich und zittrig.
Besserung nach Stuhlentleerung.

DOSIERUNG: im Akutfall 1 – 3 Gaben zu je 5 Globuli, alle 10 Minuten.
Zur Vorbeugung am Tag vor der Reise 1 – 2 x täglich 5 Globuli, während der Fahrt bei Bedarf möglichst frühzeitig bei auftretenden Beschwerden, bis zu 3 Gaben.

2017-08-01 15:57:31