Kopfschmerzen408 Kopfschmerzen bei Kindern und Jugendlichen;

Dr. Adriena Stelzig

Bild von Frau Dr. Adriena Stelzig

Allgemeinmedizinerin 1010 Wien

Schwerpunkt: Homöopathie, Bioresonanz, Kinesologie

Kopfschmerzen bei Kindern und Jugendlichen

Kurzinfo

Kopfschmerzen, vor allem Migräne und Spannungskopschmerz, sind ein häufiges Problem bei Kindern und Jugendlichen. Es gibt Hinweise, dass das Vorkommen von Kopfschmerzen in dieser Altersgruppe in den letzten 30 Jahren stark zugenommen hat.

Detailinfo

Im Kindesalter spielen Geschlechtsunterschiede keine Rolle, ab der Pubertät ist Migräne bei Mädchen deutlich häufiger.

Mehr als die Hälfte der Kinder mit Migräne leidet nach 40 Jahren noch immer oder wieder unter Migräne.

Bei neu aufgetretenen – entweder sehr akuten oder wiederholten - Kopfschmerzen gilt es immer, eine andere Erkrankung als Ursache auszuschließen (Arztbesuch!).

Kopfschmerzen bei Kindern haben einige BESONDERHEITEN:
Kleine Kinder leiden oft unter Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, der Kopfschmerz manifestiert sich erst im höheren Alter.
Migräneattacken werden oft als beidseitig beschrieben, meist im Stirn- und Schläfenbereich – der typische halbseitige Kopfschmerz tritt erst im späteren Jugendalter auf.
Die Kinder unterbrechen ihre Tätigkeit wie Spielen, Sport oder auch Computerspielen, ziehen sich oft in eine ruhige, dunkle Umgebung zurück, weil Licht und Lärm ihre Schmerzen verstärken. Oft werden sie blass und apathisch.
Manche Kinder schlafen während der Migräneattacke ein und wachen meist beschwerdefrei wieder auf.
Auch Kinder können schon eine Migräne mit Aura haben, meist mit Sehstörungen wie Zickzack-Muster oder Gesichtsfeldausfall. Auch Störungen der Sensibilität wie Kribbeln können vorkommen.

Die URSACHEN für Kopfschmerzen bei Kindern sind mannigfaltig.
Sehstörungen, Schlafmangel, Stress und Sorgen, körperliche Überanstrengung, Lärm, zu viel Computer und Handy Spielen, aber auch Nahrungsmittelunverträglichkeiten bzw. Histaminintoleranz können Kopfschmerzen auslösen.
Bei Jugendlichen ist auch viel Koffein, etwa in Form von Energydrinks, als Ursache zu beachten.
Migräne tritt auch familiär gehäuft auf.

Auch bei Kindern ist die HOMÖOPATHISCHE BEHANDLUNG von wiederholten Kopfschmerzen eine Konstitutionstherapie, somit sollte sie von erfahrenen Homöopathen durchgeführt werden. Trotzdem, ein paar Tipps für den Notfall:

CALCIUM PHOSPHORICUM:
Kopfschmerzen durch Anstrengung; schlimmer durch Bücken, Bewegung, geistige Anstrengung, besser durch Essen und Liegen. "Schulkopfschmerz", das Kind kommt mit Kopfschmerzen und viel Durst aus der Schule.
Normalerweise aktive, neugierige Kinder, die schnell erschöpft sind.
Dosierung: D 12, 1 – 3 Gaben à 5 Globuli, halbstündlich.

BELLADONNA (Tollkirsche):
plötzliche, pulsierende, hämmernde, berstende Kopfschmerzen, jede Erschütterung oder Kopfbewegung schmerzt.
Belladonna eignet sich für kräftige, heftige Kinder, die leicht schwitzen, schnell zornig werden und sich aber auch schnlell wieder beruhigen.
Auch Kopfschmerzen durch einen Sonnenstich oder Hitzschlag sprechen gut auf Belladonna an.
Besserung durch Liegen an einem abgedunkelten, ruhigen Ort, kalte Umschläge.
Dosierung: D 30, 1 – 3 Gaben à 5 Globuli, halbstündlich.

NATRIUM MURIATICUM (= Natrium chloratum, Kochsalz):
klopfender, berstender Kopfschmerz, bevorzugt rechtsseitig. Der Schmerz beginnt typischerweise schon am Morgen, wird abends besser.
Das Mittel eignet sich für ernsthafte Kinder, die sehr ehrgeizig sind und jedem alles Recht machen wollen. Verlangen nach salzigen Speisen.
Auslöser können auch Kummer und Trauer sein, aber auch zu viel Sonne oder Überanstrengung der Augen.
Dosierung: D 12, 1 – 3 Gaben à 5 Globuli

ACHTUNG: Kinder sollten auf keinen Fall die üblichen Kopfschmerzmittel für Erwachsene bekommen, entsprechende Medikamente sollten ggf. vom Kinderarzt/Kinderärztin verschrieben werden.

2017-04-09 18:41:23