Ignatia;200 Ignatia;

Dr. Adriena Stelzig

Bild von Frau Dr. Adriena Stelzig

Allgemeinmedizinerin 1010 Wien

Schwerpunkt: Homöopathie, Bioresonanz, Kinesologie

Ignatia

Kurzinfo

Eine "Kummerarznei" in der Homöopathie, bei empfindlichen Menschen

Detailinfo

Die homöopathische Arznei Ignatia (Strychnos ignatii, Ignatius-Bohne) ist eine "Kummer-Arznei" für Menschen, die sehr sensibel sind, die romantisch sind, intelligent, aber auch hysterisch. Eine häufige Anwendung ist Liebeskummer und andere Sorgen, zum Beispiel beim Verlust eines Menschen.

Kummer und Trauer sind natürliche Reaktionen, z.B. auf Verluste – wenn ein geliebter Mensch stirbt, eine Liebesbeziehung oder Freundschaft zu Ende geht.
Jeder Mensch trauert anders, abhängig vom Charakter, dem persönlichen Umfeld, dem kulturellen Hintergrund.
Schon Freud hat über den großen Nutzen der „Trauerarbeit" - der Terminus stammt von ihm - geschrieben. Kummer und Trauer helfen, das Erlebte zu verarbeiten.

Die Ignatiusbohne ist ein Schlingpflanzengewächs aus der Familie der Brechnussgewächse, beheimatet auf den Philippinen. Die Arznei wird aus den reifen, getrockneten Samen gewonnen. Ihre psychoaktiven Wirkstoffe haben einen direkten Effekt auf das Nervensystem, wo sie eine sensorische Überreizung und damit Muskelkrämpfe und psychische Veränderungen auslösen.

In der Homöopathe neigen Ignatia-Menschen zu krampfartigen, durch emotionale Belastung ausgelösten Beschwerden. Ignatia-Zustände sind direkte Folge von Enttäuschung, Verlust, Verlassenheitsgefühl und Zurückweisung.
Typisch für Ignatia sind paradoxe, widersprüchliche Symptome: Halsschmerzen werden schlimmer durch Trinken von Flüssigkeiten, besser durch Essen fester Nahrung; Kopfschmerzen bessern sich durch Bücken; Hustenreiz wird durch Husten verstärkt, Patient kann gar nicht mehr aufhören zu husten.
Erleichterung bringt tiefes Atmen oder Seufzen.

Einige körperliche Beschwerden bei Ignatia-Patienten:
Plötzlich einsetzende und abrupt endende Kopfschmerzen
Enge- und Kloßgefühl im Hals
Appetitlosigkeit, wobei Hunger das Einschlafen erschwert, Magenkrämpfe und Gastritis mit Besserung durch Essen, Mundgeruch, saurer Geschmack und verstärkter Speichelfluss, Schluckauf, (bei Kälte und in Ruhe schlimmer), Übelkeit und Erbrechen.
Asthma bronchiale

Dosierung: D12 1x täglich 5 Globuli, für maximal 4 Wochen. D30 1-3x/Woche 5 Globuli, für maximal 4 Wochen.
Bei fehlender Besserung/Verschlimmerung, bzw. bei Anzeichen von Depression, die über die "normale" Trauer hinausgeht, professionelle Hilfe suchen.

2015-05-31 18:41:32