Nahrungsmittelintoleranz;117 Nahrungsmittelintoleranz;

Dr. Adriena Stelzig

Bild von Frau Dr. Adriena Stelzig

Allgemeinmedizinerin 1010 Wien

Schwerpunkt: Homöopathie, Bioresonanz, Kinesologie

Nahrungsmittelintoleranz

Kurzinfo

Die Zahl der Menschen, die bestimmte Lebensmittel nicht vertragen, ist im Steigen. Was ist Nahrungsmittelintoleranz?

Detailinfo

Bei einer Nahrungsmittelunverträglichkeit oder -intoleranz ist der Körper nicht in der Lage, bestimmte Nahrungsbestandteile zu verdauen bzw. zu verwerten. Die häufigsten Intoleranzen sind Laktose-, Fruktose- und Histaminintoleranz. Es gibt aber Unverträglichkeiten von vielen Lebensmitteln, die nicht mit klinischen Tests festgestellt werden können, aber die Lebensqualität der Betroffenen stark beeinträchtigen.

Typische Symptome sind: Bauchschmerzen, Übelkeit bis zum Erbrechen, Blähungen, Durchfall oder Verstopfung, Hautausschläge und/oder -jucken, Kopfschmerzen.

Ursache von Nahrungsmittelintoleranz ist meist ein Mangel/Fehlen von Enzymen (Laktase, Diaminoxydase), oder ein fehlerhafter Transport durch die Dünndarmschleimhaut.
Das kann angeboren oder im Laufe des Lebens erworben sein.

Eine Gefahr bei diesen Unverträglichkeiten ist ein zunehmend eingeschränktes Spektrum der Lebensmittel, die man zu sich nehmen kann. Dadurch kommt es einerseits zu einer Verschlechterung der Lebensqualität, andererseits kann eine Fehlernährung zu Mangelzuständen führen.

Ziel der Behandlung muss daher eine "gesunde Mischkost" sein, bei der auch die eine oder andere "Sünde" erlaubt ist.
Im allgemeinen sollte man aber auf die Qualität der Lebensmittel achten, vor allem Zusatzstoffe und Konservierungsstoffe (in Fertigprodukten) meiden.

Die schulmedizinische Behandlung bietet verschiedenen Enzympräparate an, die das Verdauen bestimmter Nahrungsbestandteile fördern.

Mit der Bioresonanz, ich kombiniere sie meist mit homöopathischen Arzneien, ist es meist möglich, für die Patienten gute Ergebnisse zu erzielen und die Lebensqualität deutlich zu verbessern.

2014-11-23 17:33:24